Schluß mit der Gewalt gegen Frauen!

ribbon

Generalsekretär Ban Ki-moon hat vor einigen Jahren die Initiative “Say No – Unite to end violence against women” ins Leben gerufen, auf gut Deutsch: “Sagt Nein – vereint für ein Ende der Gewalt gegen Frauen”. Der sogannte “Orange-Day” – jeder 25. Tag eines Monats – will den Einsatz gegen Gewalt und Diskriminierung gegenüber Frauen das ganze Jahr hindurch wachhalten. Alle, die sich an der Aktion beteiligen, tragen jeweils am 25. ein orangefarbenes Kleidungsstück oder das Logo des Orange-Days. So können sie Fragenden Rede und Antwort stehen und sie für das Thema sensibilisieren. Die Schwestern vom Guten Hirten, die sich u.a. weltweit um Frauen und Mädchen kümmern, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, haben Buttons mit dem Logo herstellen lassen, um sie am 25. zu tragen. In den sechszehn Tagen zwischen dem 25. November 2013, dem Internationalen Tag zur Beendigung der Gewalt gegenüber Frauen, und dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, finden weltweit viele Initiativen statt, um die Gesellschaft für dieses Thema zu sensibilisieren und eine Veränderung zu bewirken.
Mehr zum Thema gibt es hier: http://www.saynotoviolence.org/

Ein Gedanke zu “Schluß mit der Gewalt gegen Frauen!

  1. Wisst Ihr, was heute ist? Der internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegenüber Frauen. Sr. Winifred Doherty, unsere Vertreterin bei ECOSOC und Leiterin unseres Internationalen GutHirtenBüros für Gerechtigkeit und Frieden (GSIJPO) in New York, hat 2012 eine Studie zum Thema Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen durchgeführt und dazu Einrichtungen der Schwestern vom Guten Hirten und Angebote für Frauen, die Gewalt erlitten haben, in 24 Ländern auf allen Erdteilen befragt. Aus der Deutschen Provinz hat sich Haus Hagar an der Studie beteiligt – für die Mitarbeiterinnen war das mit viel Arbeit verbunden. 2013 hat Sr. Winifred das Ergebnis dieser Studie veröffentlicht. Alle GutHirten-Angebote hatten unter ihrem Klientel Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen waren, über die Hälfte der Mädchen und Frauen waren Opfer des Frauenhandels. Zu den Angeboten gehören neben dem Schutz Beratung, Bildungsmaßnahmen, Ausbildung, medizinische und rechtliche Hilfe. 50 % dieser Dienste finanzieren sich allein aus Spenden. Als ungemein wichtig für die Beendigung der Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen wird die pädagogische Arbeit mit Jungen betrachtet, weil nur so die Situation sich verändern kann. Eine Herausforderung für jene unserer Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen beiderlei Geschlechts arbeiten.
    Ich wünsche allen, die diesen Blog lesen, einen gesegneten Tag!
    Schwester Roswitha Wanke

Hinterlasse eine Antwort